die NÖ Umweltverbände
FAQ


Aktuelles

Startschuss des neuen APPfalltrennens


19411441.jpg
GVU Obmann Hagenauer (Mitte) mit langjährigen Partner und Entscheidungsträgern


Ein zukunftsweisender als auch funktionaler Bau erwartet die Bürger im Industriezentrum Wilhelmsburg. Er bietet den Bürgern einige Vorteile beim Entsorgen ihrer Abfälle. "Der Wechsel zu überregionalen Wertstoffzentren (WSZ) des GVU war wohldurchdacht und wirtschaftlich notwendig. Die Eröffnung des ersten eigenen WSZ des GVU, ist der Start einer neuen Sammellandschaft für unsere Bürger", berichtet GVU Obmann Franz Hagenauer. Am Standort Traisental können rund 10.000 Einwohner aus der Region mit zusätzlichen Öffnungszeiten und zukunftsorientierten Services ihre Abfälle entsorgen.

Bürgerservice
"Der Zugang ist nun auch außerhalb der offiziellen Übernahmezeiten, entweder mit unserer kostenlosen Handy-App "Skarabäus" oder per Karte möglich. Unsere Bürger können damit fast rund um die Uhr ihre Abfälle entsorgen. Die Handy-App ist modern und bietet den Bürgern ein integriertes Trenn-ABC, welches beim Zuordnen der Abfälle eine großartige Hilfe ist, freut sich GVU-Geschäftsführer Johann Freiler.
Auf der Größe eines Fußballfeldes bietet das moderne WSZ mehr Sammelgruppen. Das bedeutet ein besseres Trennen und Verwerten der angelieferten Abfälle. Das schont Ressourcen wie Strom, Rohstoffe und Energie und beeinflusst unsere Umwelt positiv.

Festakt und Tag der offenen Tür
Die Eröffnung wurde mit zahlreichen Ehrengästen gefeiert. Auf der Bühne begrüßte die ORF Moderatorin Julia Schütze u.a. LAbg. Dr. Michalitsch, BH Mag. Kronister, Mag. Beck (NÖ Umweltverbände), die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen der 37 Mitgliedsgemeinden, sowie Partner und Firmen die für den Bau maßgeblich verantwortlich waren.
Im Anschluss an die offizielle Eröffnungsfeier nahmen zahlreiche interessierte Besucher die Möglichkeit wahr sich das Wertstoffzentrum genauer anzusehen. Vorgestellt wurden unter anderem der neuartige Zutritt und die einfache Registrierung mittels App. Der GVU führte durchs WSZ und bot den Bürgern Einblick in den Kreislauf der teils neu gesammelten Stoffgruppen.

Fakten zum Wertstoffzentrum
Die klare und freundliche Architektur der neuen Wertstoffzentren ermöglicht es den Bürgern, die Abfälle einfacher zu entsorgen. Hell ausgeleuchtete Zonen und Beschilderungen helfen bei der Orientierung und der ordnungsgemäßen Entsorgung. Das WSZ mit Gesamtinvestitionskosten von 1,4 Millionen Euro bietet genügend Platz und Zonenaufteilung und erfüllt alle Anforderungen an Sicherheit, Brand-, Umweltschutz und Logistik für die zukünftige Abfallentsorgung.

Start der neuen Sammellandschaft
Grundsätzlich können alle Bürger im Verbandsgebiet die neue Sammellandschaft benutzen. Die Nutzung gemeindeübergreifender Sammelzentren hat gezeigt, dass die Sammeleinrichtungen effektiver genutzt werden können.
Der 2. WSZ-Standort in der Region Fladnitztal (Gemeinde Obritzberg/Rust) geht Ende 2019 in Betrieb.
Durch die Umgestaltung der Sammelinfrastruktur werden die Bürger und die Gemeinden finanziell entlastet.





Termine & Infos

Donnerstag 21.11.2019

Altlengbach
Bio
Asperhofen
Bio
Gerersdorf
Restmüll, Mehrpersonenhaushalt
Hofstetten-Grünau
Altpapier
Neustift-Innermanzing
Bio
Obritzberg-Rust
Restmüll, Mehrpersonenhaushalt
St. Margarethen an der Sierning
Altpapier
Statzendorf
Restmüll, Mehrpersonenhaushalt
Wilhelmsburg
Gelber Sack
Wölbling
Restmüll, Mehrpersonenhaushalt

Freitag 22.11.2019

Böheimkirchen
Bio

alle Termine

Böheimkirchen

Wohnzimmerverbau mit Lichtefekten

Beleuchtung mit Farbefekten und Fernbedienung., Alle Türen ...
Details